Allgemeines Zivil- und Vertragsrecht

Das Allgemeine Zivilrecht ist ein wichtiger Teil des Privatrechts, das die für alle Bürger geltenden privatrechtlichen Regelungen umfasst. Grundlage hierbei bildet das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB), das am 01.01.1900 in Kraft getreten ist. Richterlicher Rechtsfortbildung ist es zu verdanken, dass dieses Gesetzeswerk nach wie vor zeitgemäß und die Grundlage des modernen Zivilrechts ist.

Als Privatrecht bezeichnet man alle Normen, die die Rechtsbeziehungen der Menschen untereinander ordnen. Sie legen fest, welche Freiheiten, Rechte, Pflichten und Risiken die Menschen im Verhältnis zueinander haben.

Anders das Öffentliche Recht, welches das Verhältnis zwischen Bürger und Staat regelt.

Zum allgemeinen Privatrecht gehören die im BGB geregelten Materien, wie z. B. Familien- und Erbrecht, Schadenersatzrecht, Vertragsrecht, Mietrecht, Immobiliarrecht und Verbraucherschutzrecht.

Sonderprivatrechte, wie das Handelsgesetzbuch regeln indes die Rechtsbeziehungen zwischen Kaufleuten und Unternehmen, oder aber Arbeitgebern und Arbeitnehmern.

Gern stehe ich Ihnen hier zur Seite.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.